Oster-Schule 2017

Oster-Schule 2016
Oster-Schule 2017

Die Oster-Schule 2017 findet vom 13.-16. April 2017 statt.

Anmeldung: klick (bis 6. April 2017)

Infos auf Facebook: klick

Auch dieses Jahr organisieren die Roten Falken Zürich wieder eine Osterschule, in welcher wir uns politisch weiterbilden, austauschen und diskutieren werden. Das verlängerte Wochenende wird ganz im Zeichen des Feminismus stehen.

Das Weekend und alle Workshops sind offen für alle Gender und alle sind herzlich willkommen. Es ist auch möglich, nur für einen Tag vorbeizukommen.
Wir freuen uns auf euch, Freundschaft!

Beginn: Donnerstag, 13. April 2017 um 16:30 Uhr
Ende: Sonntag 16. April 2017 um ca. 16:00 Uhr
Ort: Pfadiheim Regensdorf, Weiningerweg 28, 8015 Zürich
Kosten: 80.- für das ganze Wochenende (inkl. Unterkunft und Verpflegung)
Wenn du kannst, runde bitte auf! Falls dir der Beitrag zu hoch ist, zahl einfach so viel wie du kannst. Die Anmeldung gilt erst nach Bezahlung des Beitrags!
Bei Unklarheiten und Fragen, meldet euch doch unter helfer_innen@zh-city.rotefalken.ch

Das Programm fürs Weekend steht nun definitiv:

Donnerstag 17 Uhr:
Patriarchat, Feminismus & die Frauen*bewegung: Einführung
Der Schweizer Aufschrei!, 17’000 Menschen auf der Strasse für feministische Anliegen und eine breite mediale Diskussion über feministische Themen. Feminismus scheint nach Jahren als schieres „Unwort“ wieder „in“ zu sein. In diesem Workshop werfen wir einen Blick in die Geschichte zurück: Wir zeichnen die bewegte Geschichte der Frauenbewegung(en) nach und betrachten die Annahmen und historische Einbettung zentraler feministischer Theorien wie dem bürgerlichen/liberalen Feminismus, dem Radikalfeminismus, marxistischen und sozialistischen Feminismustheorien, black feminism und der queer theory. Zusammen diskutieren wir, was wir aus der Geschichte des Feminismus und den Feminismustheorien für die Analyse des Patriachats heute und unseren feministischen Kampf mitnehmen können.

Freitag 10 Uhr:
Frauen im Rechtspopulismus
Ob Nathalie Rickli in der SVP oder Marine le Pen in der Front National: Frauen nehmen in Europas rechten Parteien prägende Rollen ein. Tragen Sie dabei die althergebrachten Frauen- und Familienbilder einfach weiter oder zwingen sie ihre Parteien sich in frauenpolitische Fragen neu zu positionieren? So oder so: diese Frauen gestalten ihre Partei und deren Politik aktiv mit und nehmen am rechten Rand Einfluss auf gesellschaftliche Prozesse. Was bedeutet das für linke Feministinnen* und antipatriarchale Aktivisten*?

Freitag 15 Uhr:
Sex und Feminismus – Zwischen 50 Shades of Grey, Safespace und PorNo
Was ist sexpositivistischer Feminismus und weshalb bilden sich Feminist*innen Meinungen zu Pornos? Was hat Politik in meinem Bett zu suchen und muss ich alles cool finden, um nicht «prüde» zu sein? Aus welchem Grund kann ich auf BDSM stehen und 50 Shades of Grey trotzdem scheisse finden? Und warum ist es oft so schwierig, einfach darüber zu reden?

Samstag 11 Uhr:
Kritische Männlich*keiten
„respekt für alle jungs*, die unsere kämpfe supporten.“
In diesem Workshop wollen wir uns mit dem Thema Männlich*keiten beschäftigen. Was ist eigentlich Männlich*keit? Wie kann ich kritisch mit (meinen) Männlich*keiten umgehen? Wie und wann nutze/performe ich sie? Wo schränken mich (meine) Männlich*keiten ein?
von queer_topia* (queertopia.blogsport.de).

Sonntag 12 Uhr:
Aktuelle Kämpfe in Rojava – Ein Reisebericht
Was können wir von der Frauen*revolution in Rojava lernen und welche Perspektiven eröffnen ihre Erfahrungen für unsere feministischen Kämpfe.
Von Selbstverteidigung bis Selbstverwaltung.